ARC_Slide_1
ARC_Slide_2
ARC_Slide_3

Immobilienwirtschaft & Städtebau

Vorbereitende Untersuchungen für ein städtebauliches Entwicklungskonzept für die Elsflether Innenstadt

Auftraggeber: Stadt Elsfleth
Projektpartner: re.urban Stadterneuerungsgesellschaft mbH, Oldenburg
Projektbearbeitung: 2010

Mit ihrem Beschluss vom 15.12.2009 legte die Stadt Elsfleth den Grundstein für vorbereitende Untersuchungen in der Innenstadt als Grundlage für die Beantragung einer Aufnahme in die Städtebauförderung. Gemeinsam mit der re.urban Stadterneuerungsgesellschaft mbH in Oldenburg hat die Rudnick Rudnick & Partner Consulting 2010 Untersuchungen zur gegenwärtigen Entwicklungssituation Elsfleths vorgenommen und daraus ein städtebauliches Entwicklungskonzept abgeleitet. Im Mittelpunkt der Bearbeitung stand die Wiederbelebung der Innenstadt.

Download des Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes


Beratung im Rahmen der Projektentwicklung zur Gründung eines Cafés mit angeschlossener Kunstgalerie auf der Expo Plaza

Auftraggeber: NILEG Norddeutsche Immobiliengesellschaft mbH, Hannover
Projektbearbeitung: 2003 – 2005

Die Nachnutzung von Gebäuden auf dem EXPO-Gelände durch moderne Dienstleister hat dazu geführt, dass hunderte von Büroangestellten gastronomisch versorgt werden mussten. Zur Abrundung des Angebots sollte ein Café mit der Möglichkeit zur Organisation von Kunstausstellungen gegründet werden, das der Nachfrage der Zielgruppe gerecht wird. Im Rahmen der Projektentwicklung waren die Konzeptentwicklung, das Finden eines geeigneten Betreibers und die Organisation von Ausstellungen in Zusammenarbeit mit der Hochschule Hannover Aufgabe der Rudnick Rudnick & Partner Consulting.

Link zum Unternehmensportrait des Cafés „60 Grad – die Kaffeerösterei“ auf der EXPO-Park-Seite


Entwicklung eines Programms für „Seniorengerechtes Wohnen in Vahrenheide-Ost“

Auftraggeber: Landeshauptstadt Hannover, Stadtplanungsamt
Projektbearbeitung: 2000/ 01

Vahrenheide-Ost ist ein Stadtteil Hannovers mit einem vergleichsweise hohen Anteil an Sozialwohnungen und im Verhältnis zum Stadtgebiet einem relativ hohen Anteil von Senioren, die Leistungen als Hilfe zum Lebensunterhalt empfangen. Das weiteren hat sich in der Vergangenheit der Anteil der Senioren mit Migrationshintergrund an der Gesamtgruppe der Senioren mehr als verdoppelt.

Im Rahmen des Gutachtens wurden die Wohnzufriedenheit und -situation innerhalb der Gruppe der Senioren sowie Pflege- und Dienstleistungsinfrastrukturen untersucht. Welche Umbaumaßnahmen führen in Sozialwohnungen dazu, dass die Bewohner als Senioren bleiben? Welche Dienste kann sich die Bevölkerungsgruppe im Alter leisten? Wo platziert man in einem gewachsenen Quartier neue Angebote für Senioren? Diese und andere Fragestellungen zum Thema „Wohnen im Alter“ wurden im Jahr 2000 in einem aufwendigen Diskussionsprozess unter konkurrierenden Akteuren erörtert. Das Gutachten leistete Inputs zu den Diskussionsrunden und gab Empfehlungen zum seniorengerechten Wohnen in Vahrenheide-Ost.

Download des Gutachtens


Projektentwicklung für „Seniorengerechtes Wohnen in Selbständigkeit und Sicherheit” in Gebäuden der ehemaligen Prinz Albrecht Kaserne in Hannover-Bothfeld

Auftraggeber: Dipl.-Ing. Weber Massivhaus, Isernhagen und Michel Haus, Neumünster
Projektbearbeitung: 2000

Ende der 90er Jahre begannen Planungen, Gebäude der ehemaligen Prinz Albrecht Kaserne zu Seniorenwohnungen umzubauen. Bis 1998 fehlte in Hannover allerdings ein Konzept für „Betreutes Wohnen“. Im Kontext dieser Planungen wurde die Rudnick Rudnick & Partner Consulting mit der Konzeptentwicklung beauftragt. Als zentrale Bausteine wurde ein entsprechender Leistungskatalog entwickelt, eine betreuende Organisation vorgeschlagen und im Jahr 2000 den Einzug der Senioren begleitet.

Download der Broschüre


Gutachten zur sozialen Sanierung von Nachkriegsbausubstanz unter Bürgerbeteiligung: „Vahrenheide-Ost Sahlkamp 81 – 87“

Auftraggeber: Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover mbH (GBH)
Projektbearbeitung: 1999

Vahrenheide-Ost ist ein Stadtteil Hannovers mit einem vergleichsweise hohen Anteil an Sozialwohnungen. Die Häuser im Sahlkamp 81 bis 87 werden zudem alltagssprachlich als sog. „Störerblocks“ wahrgenommen. Das Gutachten zeigte Wege der Häusersanierung auf und präsentierte Handlungsansätze, wie die Bewohner in den Häusern gehalten und den zukünftigen Mieterinnen und Mietern kontinuierlich Maßnahmen der sozialen Stabilisierung und Aktivierung anboten werden können.

Download des Gutachtens